Manuel Andrack

Prominenter Pate des neanderland STEIGs

Mit Manuel Andrack hat der neanderland STEIG einen erfahrenen prominenten Paten gewonnen. Gemeinsam mit Projektleiter Friedhelm Reusch vom Kreis Mettmann hat er bereits jede Etappe des Weges im Detail erkundet und ist begeistert vom Erlebniswert und von der Qualität des STEIGs.

 

Hier entlang zum Blog von Manuel Andrack!

Auszug aus den Wanderimpressionen von Manuel Andrack

"Wir starten die Etappe des neanderland STEIGs in Neviges. Neviges – der Ort hieß früher Hardenberg – ist seit Jahrhunderten ein Wallfahrtsort. Schon seit 1681 gibt es Marienwallfahrten nach Neviges. Der Grund: 1680 sprach ein Heiligenbildchen der Jungfrau Maria zu einem Mönch in Dorsten. „Bringe mich nach Hardenberg. Dort will ich verehrt sein”. Der Jungfrau kann man nun mal schwer widersprechen und so wurde Hardenberg/Neviges zum Pilgerort. Seit 1968 gibt es einen modernen Dom in Neviges, einen sehr modernen Dom. Für den Kirchenbau wurden 7.500 Kubikmeter Beton verbaut, wahrscheinlich ist es damit die größte Betonkirche der Welt. Der Dom von Neviges ist übrigens eine reine Pilgerkirche, keine Pfarrkirche, aber es werden immerhin jeden Sonntag drei Messen angeboten.

 

Wer sich vor der kurzen Etappe nach Nordrath noch stärken möchte, sollte unbedingt den Bergischen Hof im Zentrum von Neviges unweit des Doms aufsuchen. Das gastronomische Angebot überzeugt, aber der totale Hammer ist die Ausstattung: Man findet im Bergischen Hof Registrierkassen, Kaffeemühlen, Bierkrüge, Waagen, Nähmaschinen, Schreibmaschinen, Uhren, Fotoapparate, Vogelkäfige, ein Moped, ein Schachspiel, alte Zeitungen, Schallplatten, Bügeleisen, Filmprojektoren, antike Fernseher, Tonbandgeräte, Bilder, Teller, Gitarren, Schaufensterpuppen, Nierentische. Ich frage mich, wer dort Staubwischen muss."

 

Alle neanderland STEIG-Etappen mit Beschreibungen und Zeichnungen von Manuel Andrack können Sie im beim Droste Verlag erschienenen Wanderführer nachlesen. Dieser ist im Buchhandel und auch an vielen Stellen im neanderland, wie z. B. in den Touristinformationsstellen, erhältlich.